Die GPS Navigation: Zielsicher unterwegs dank totaler Peilung

GPS NavigationIn einer komplizierten Welt ermöglichen es, sich unterwegs auf das Wesentliche zu konzentrieren und bieten Orientierung in einer komplizierten Welt. Die Sprache ist von Navigationsgeräten mit GPS (Global Positioning System).

Wichtig ist zu wissen, dass ein GPS-Gerät stets eine Verbindung zu mindestens drei Satelliten benötigt, damit es eine Bestimmung der Position vornehmen kann. GPS ist zu einer Funktion in den letzten Jahren avanciert, die nicht nur in normalen Navigationsgeräten zu finden ist, sondern auch in Handys, Armbanduhren & Co. eingebaut werden.

Das bedeutet, die Bauteile werden immer kleiner und die Karten auch immer besser und genau das ist der eigentliche Schlüssel für die rasante Verbreitung von GPS: Das vielfältige Kartenmaterial. Denn eine genaue Positionsbestimmung bringt schließlich nur dann einen Vorteil, wenn zusätzliche eine Papierkarte oder ein anderer Bezugspunkt zur Verfügung steht. Somit kann erst mit einer Karte, die auf dem entsprechenden Gerät installiert ist im Alltag ohne Probleme und vor allem schnell etwas mit dem GPS-Gerät etwas angefangen werden. Alltag das bedeutet: In der Stadt oder auf der Straße unterwegs. Und das ist es ja schließlich, was von einem GPS-Gerät verlangt wird: Eine perfekte Navigation.

Doch wenn es darum geht, ein GPS-Gerät anzuschaffen, dann steht der Interessierte vor den bekannten Entscheidungsproblemen:

  • Was soll gekauft werden?
  • Welches Gerät ist besser?
  • Gibt es Unterschiede?
  • Womit arbeiten die anderen Cacher?

Hier zuerst ein kurzer Überblick über die verfügbaren Hersteller von GPS-Geräten:

  • Alan
  • Falk
  • Garmin
  • Lowrance
  • Magellan

Outdoor-Navigation: Wander-Navis und Outdoor-GPS Geräte

Im Auto zeigt ein Navigationsgerät den richtigen Weg und abseits der Straßen sorgt die Outdoor-Navigation den Weg, doch damit das auch perfekt hinhaut, wird ein spezielles Wander-Navi oder Outdoor-GPS Gerät benötigt.

Die Wander-Navigation bzw. Outdoor-Navigationsgeräte

Wenn es um Outdoor-Aktivitäten geht, dann geht es querfeldein, über Pfade, ausgebaute Wanderwege, Flüsse und/oder Kletterstiege, um zum Ziel zu gelangen. Dabei wählen Wanderer, Radler und Kanuten jeweils einen anderen Weg und damit ist bereits klar, dass ein Outdoor-Navi zwar universell ist, aber dennoch muss der Nutzer selbst mehr Arbeit investieren, damit das Navi auch tatsächlich hilfreich ist.

Wander-Navis sind die Alternative, wenn das teure Smartphone nicht als Navigations-Gerät genutzt werden soll, denn diese können auch einen Sturz einstecken, verdauen ein Tauchbad ohne Schäden und selbst das Akku reicht locker für eine Tageswanderung. Zudem klappt die Ortung auch in schwierigen Empfangssituationen wie beispielsweise Schluchten, besser, als mit einem Smartphone, da die Antennen dieser Geräte weitaus besser sind und sogar einige der Outdoor-Navigationsgeräte den russischen Glonass-Satelliten nutzen um die Position zu berechnen. Das Problem ist, dass es allerdings nur wenige Hersteller von Outdoor-Navigationsgeraten gibt. Einer davon ist der US-Hersteller Garmin, der zugleich der Marktführer ist. Hierzulande mischt auch noch Falk mit. Weitere Anbieter sind:

  • Medion
  • Lowrance
  • A-rival
  • compeGPS

Was ist anders als bei einem Auto-Navi?

Die beste Routenführung, hängt anders als beim KFZ-Navigationsgerät davon ab, wie man sich fortbewegen möchte. So wird ein Kletterer einen anderen Weg einschlagen, als der Mountainbiker, der Wanderer oder der Rennradfahrer. Damit ist es hier nicht damit getan, einfach das Ziel einzugeben, sondern ein Outdoor-Navi bietet detaillierte Einstellungsmöglichkeiten und diese erfordern eine gewisse Eingewöhnungszeit. Aber selbst mit den richtigen Einstellungen kann es passieren, dass das Navi eine seltsame Route berechnet. So fehlen ab und an Wege auf den Navi-Karten oder die eingezeichneten Wege existieren nicht mehr. Aber gut, dass jedes Navi auf jeden Fall den Weg per Luftlinie kennt. Empfehlenswerter ist es, seine Route zuerst auf dem PC zu planen und passende Touren werden sogar auf speziellen Portalen angeboten. Diese können dann als Track direkt auf das Gerät geladen werden oder besser zuerst auf dem PC, wo dann die Tour erst geprüft oder den eigenen Wünschen angepasst werden kann.

PKW- und LKW- Navigation

Die Vorbereitung einer kurzen oder langen Fahrt wird durch eine PKW- und LKW-Navigation deutlich erleichtert. Hier muss der Nutzer nicht viel tun im Gegensatz zu den Outdoor-Navis, denn er steigt einfach ein, gibt das Ziel ein, lässt die Fahrtroute berechnen und schon kann die Fahrt losgehen. Dabei hat der Fahrer die Möglichkeit sich die schnellste als auch die kürzeste Route berechnen zu lassen. Selbst die Anzeige kann bei den meisten Geräten angepasst werden. Somit kann sich der Fahrer ganz auf die Fahrt konzentrieren und kommt sicher und ohne Probleme ans Ziel. Die besten Hersteller sind:

  • Navigon
  • Garmin
  • TomTom
  • Becker
  • Falk
  • Medion

Der Unterschied zwischen den einzelnen Navigationsgeräten zeigt sich in der technischen Ausstattung, dem Kartenmaterial, der Verbindung zum Verkehrsfunk und in der Zielgruppe. Aber auch bei der Möglichkeit der (kostenlosen) Updates und im Design. Beim Vergleich sollte vor allem auf die Displaygröße geachtet werden sowie die Bedienfunktionen und auch der Art der Befestigung. Zudem sollten sich Berufskraftfahrer eher ein spezielles LKW-Navigationsgerät anschaffen, denn diese sind den speziellen Bedürfnissen angepasst.

Motorrad Navigation

Das Motorrad Navi ist für viele Motorradfahrer zu einem unverzichtbaren Begleiter geworden, auch wenn die Smartphones immer „smarter“ werden. Denn die Anforderungen beim Motorradfahren sind deutlich höher als beim Auto beispielsweise. Aus diesem Grund greifen die meisten Biker auch zu dem „echten“ Motorrad Navigationssystem, wobei auch hier die Modelle genau verglichen werden sollten.

An ein modernes Motorrad Navigationsgerät sind die Anforderungen nicht nur deutlich höher als an das herkömmliche Auto-Navi, sondern auch von ganz individuell von Fahrer zu Fahrer. So benötigt der Fahrer, der durch die Wüste fahren möchte, ein anderes Gerät, als der sich durch den Stadtverkehr quälen muss. Zudem sollte das Gehäuse auch robust sein, denn das Gerät kommt deutlich mehr mit der Umwelt in Berührung und zudem sollte auch darauf geachtet werden, ein treibstoffresistentes Gerät anzuschaffen, auch wenn wohl niemand freiwillig Benzin über das Gerät schüttet. Aber schon die Dämpfe können ausreichen, um das Gehäuse anzugreifen. Zudem sollte auch auf Wasserdichtigkeit geachtet werden. Des Weiteren gibt es auch große Unterschiede bei der Software und somit sollte auch auf den entsprechenden Speicherplatz wert gelegt werden. Die besten Hersteller sind beispielsweise:

  • Garmin
  • TomTom
  • NavGear
  • Becker